Mein größter Fehler beim Start meines Podcasts

Es gibt unzählige Gründe einen eigenen Podcast zu starten.

Übrigens: Viele davon sind sehr gute Gründe 😉.

Doch mindestens genauso viele Fehler kann man beim Start des eigenen Podcasts machen.

Glaub mir eins: Ich habe viele davon gemacht und heute würde ich einiges anders machen.

Doch was war mein größter Fehler? 🤷‍♂️

Definitiv einen Podcast zu veröffentlichen, ohne einen richtigen Podcast-Launch durchzuführen.

Was genau dahinter steckt, wie ich es heute machen würde und warum es gut war diesen Fehler gemacht zu haben, erfährst du in dieser Folge von Einfach Podcasten.

Shownotes zur Podcast-Folge

Folge 27: Ist ein Podcast das Richtige für mich?

🎧 Webseite Einfach Podcasten

📣 Podcast Stories Community

🎯 Podcast Stories Kennenlerngespräch

🚀 für Podcast-Starterinnen und -starter: Die Podcast Kickstarter Community

🚀 für Podcasterinnen und Podcaster: Die Podcast Stories Academy

Mein größter Fehler beim Start meines Podcasts

Einen Podcast zu starten ist für viele angehende Podcaster und Podcasterinnen eine sehr aufregende Angelegenheit. Es gibt genügend gute Gründe, einen eigenen Podcast zu starten. Vielleicht gehörst du zu der Art von Mensch, die sich fragt: „Ist ein Podcast für mich das Richtige?“.

Wenn ich auf meine eigenen zwei Podcast-Projekte zurückblicke, weiß ich, dass es in der Tat sehr aufregend war. Ich habe viele Fehler gemacht und würde heute einiges anders machen. Diese haben dazu geführt, dass meine Podcasts lange gebraucht haben, um in den Fokus meiner heutigen Hörerschaft zu kommen.

Der Beginn meiner Podcast-Reise

Heute soll es darum gehen, was mein größter Fehler in dieser Hinsicht war und warum es gut war, diesen gemacht zu haben. Ich nehme dich mit auf eine kleine Zeitreise zum Start meines ersten Podcast-Projekts: den Investor Stories Podcast.

Ich bin der „Ganz oder gar nicht“-Typ. Entweder mache ich etwas richtig oder ich lasse es bleiben. So ging es mir auch bei dem Start meines ersten Podcasts. Damals habe ich alles verschlungen, was mit dem Thema Podcasten zu tun hatte: Ich habe Bücher, YouTube Videos und Blogs förmlich aufgesaugt. Wollte ich doch alles richtig machen und auf einem sehr hohen Level starten.

Meine erste Podcast-Veröffentlichung

Für das Konzept habe ich mir mehrere Wochen Zeit gelassen, ich habe das Cover von einem Designer professionell erstellen lassen und führte erste Interviews, da der Investor Stories Podcast ein reines Interview-Format ist. Ich bereitete alles für den Tag der Veröffentlichung vor. Als dieser endlich da war, war ich aufgeregt wie ein kleiner Junge vor seinem ersten Schultag.

Ursprünglich wollte ich den Podcast am Mittwoch, den 15.08.2018 veröffentlichen. Über verschiedene Wege habe ich dann aber erfahren, dass Apple bei der Veröffentlichung von Podcasts Probleme hatte und es lange dauerte, bis ein neu veröffentlichter Podcast bei iTunes (heute Apple Podcast) gelistet wurde.

Ich hatte Muffensausen, dass der Podcast am besagten Tag nicht überall verfügbar sein würde. Also wollte ich auf Nummer sicher gehen und habe die Folge Null schon am Samstag, den 11.08.2018 veröffentlicht. Ich war so aufgeregt, dass ich am Sonntag die anderen beiden Folgen auch noch veröffentlicht habe.

Es kam, wie es kommen sollte: Der Podcast wurde erst zwei Wochen später veröffentlicht. 🙈

Das war aber nicht der eigentliche Fehler

Es waren also drei Folgen des Investor Stories Podcast online. Weißt du, was passiert ist, als diese der Öffentlichkeit endlich zugänglich gemacht wurden?
Nichts. Rein gar nichts.

Natürlich hatte ich zuvor in meinem Netzwerk und auf Social Media die Werbetrommel gerührt und ein paar Menschen haben sich tatsächlich erbarmt und in den Podcast reingehört. Das war aber ein bisschen wie ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Obwohl das Thema Finanzen und Investments eine große Community hat, gab es in den ersten beiden Wochen schlappe 55 Downloads. 🙈

Das war ernüchternd. Denn ich hatte mir definitiv mehr erhofft.

Die darauffolgende Woche, am 22.08.2018, hatte ich einen etwas prominenten Interviewpartner im Podcast zu Gast, der eine große Community im Finanzbereich hat. Dieser hatte die Folge in seinem Netzwerk geteilt. Als ich am nächsten Tag in die Download-Statistik blickte, gab es auf einmal 90 Downloads an einem Tag.

Fast verdoppelt! Mega! 🤩

Doch diese sollte nur von kurzer Dauer sein. Die Downloads pendelten sich bei den weiteren Folgen auf etwa 15 Downloads am Tag ein. Das besserte sich für lange Zeit nicht.

Was war der Fehler an dieser Stelle?

Für den Investor Stories Podcast habe ich lediglich auf den „Veröffentlichen“-Button gedrückt und gehofft, dass sich irgendjemand für den Podcast interessieren würde. Ich hatte auf die Bekanntheit meiner Interviewgäste und deren großen Communities gehofft und eine vier- bis fünfstellige Hörerschaft erwartet. Doch das ist nicht passiert.

Für den Investor Stories Podcast habe ich keinen Launch gemacht. Zwar hatte ich ein super Konzept für den Podcast selbst, aber ich hatte vergessen, ein Konzept für den Launch zu erstellen und diesen durchzuführen. Ich hatte auf Hoffnungsmarketing gesetzt. Das war nicht zielführend.

Was hätte ich besser machen können?

Das ist relativ einfach: Ein sauberes Launch-Konzept entwickeln und ein entsprechendes Launch-Team aufbauen. Wie könnte so etwas aussehen?

1. Pre-Launch durchführen
Mit meinem Veröffentlichungsdatum vom 15.08.2018 hätte ich mir ein paar Wochen Vorlauf für einen Pre-Launch nehmen sollen, bevor der Podcast live geht.

2. Community anfüttern
Ich hätte meine Community vorher auf den Podcast heiß machen sollen, indem ich sie mit auf meine Reise genommen hätte. Zum Beispiel hätte ich in den sozialen Netzwerken teilen können, als der Titel des Podcasts oder das Cover feststand oder das erste Interview im Kasten war.

3. Launch-Team aufbauen
Ein Launch-Team setzt sich für mich aus Unterstützern und Supportern zusammen, die dich bei dem Launch begleiten und dir unter die Arme greifen. Dazu zählen zum einen die Multiplikatoren, also Menschen, die deine Zielgruppe in ihrer Community haben. Zum anderen gehören dazu Familie, Freunde und passend ausgewählte Leute aus deiner jetzigen Community. Allgemein sind in deinem Launch-Team Menschen, die Lust haben, dich aktiv beim Launch zu unterstützen.

Der Pre-Launch sorgt dafür, dass der Podcast eine Hörerschaft hat, obwohl er noch gar nicht veröffentlicht ist. Das mag paradox klingen. Aber mit der richtigen Strategie ist das möglich. Es ist ohne Weiteres machbar, den Podcast mit einer drei- oder gar vierstelligen Hörerschaft zu starten.

Das Erfolgsgeheimnis einer guten Vorbereitung

So bist du bestens auf deinen Launch-Termin vorbereitet und veröffentlichst ihn mit einem großen Knall. Sorge mit einem Pre-Launch dafür, dass der Podcast die größtmögliche Sichtbarkeit an den ersten Tagen bekommt.

Die ersten Wochen solltest du richtig gut abliefern und im Idealfall im Schnitt ein bis zwei Folgen täglich mit exzellentem Content veröffentlichen. Jeder aus deiner Zielgruppe sollte wissen, dass es einen neuen Podcast zu ihrem Thema gibt!

Wenn ich heute auf meinen Investor Stories Podcast schaue, erreicht der Podcast jeden Monat ganz entspannt eine fünfstellige Hörerschaft. Er ist Stammgast in den Top 50 meiner Kategorie und daraus nicht mehr wegzudenken. Zwischenzeitlich war er dort sogar auf Platz 1, was der Ritterschlag eines Podcasters ist. Er hat viele Stammhörer, ich bekomme grandioses Feedback und das macht mich sehr stolz.

Investor Stories Podcast auf Platz 1 der Charts

Investor Stories Podcast auf Platz 1 der Charts

Ich betone aber, dass es vergleichsweise lange gedauert hat, um diesen Status zu erreichen. Das hätte ich mit einem Pre-Launch, einem Launch und einem entsprechenden Team deutlich früher erreichen können. Es war ein langer Kampf, bis der Podcast dort ankam, wo er heute ist. Einen Podcast-Launch nicht zu machen, ist keine Option.

Fazit

Mein klarer Rat lautet daher: Veröffentliche keinen Podcast ohne eine saubere Launch-Strategie und ohne dir vorher ein Launch-Team, also entsprechende Unterstützung, aufgebaut zu haben.
Warum habe ich mir die Blöße gegeben und dir von diesem Fehler erzählt? Aus einigen einfachen Gründen: Ich stehe dazu, wenn ich Fehler gemacht habe. Außerdem möchte ich verhindern, dass du den gleichen Fehler machst. Es genügt, wenn ich ihn gemacht habe. Du kannst daraus lernen.

Eingangs habe ich erwähnt, dass es gut war, diesen Fehler zu machen. Denn bei jedem weiteren Podcast-Projekt, das ich selbst oder meine Kunden veröffentlichen, wird dieser Fehler definitiv nicht mehr passieren. Ich habe einiges daraus gelernt und kann bei jedem Projekt dabei unterstützen, es deutlich besser zu machen. Meine Kunden haben in der Regel bereits eine drei- oder vierstellige Hörerschaft, bevor der Podcast überhaupt die erste Folge veröffentlicht hat.

Das ist eine geniale Ausgangssituation, um mit dem Podcast von Anfang an erfolgreich zu sein. Bist du vielleicht mitten in der Planung deiner Podcast-Idee? Oder schlummert sie noch in deinem Kopf? Hast du vor, einen Podcast zu starten und möchtest ihn von Anfang an strategisch angehen, sodass er dich und dein Business wirklich unterstützt? Dann lass uns in einem kostenfreien Kennenlerngespräch zusammensetzen. Wir sehen uns gemeinsam an, wo du aktuell stehst und was es braucht, um dich genau dorthin zu bringen, wo du hin möchtest: Jetzt Kennenlerngespräch buchen




Kennst du schon die Podcast Stories Community?

Die Facebook-Community rund um die Themen Podcasting und Podcast im Marketing und Vertrieb.

Jetzt der Facebook-Gruppe beitreten


Lass uns vernetzen: Podcast Stories @ Social Media

Du findest mich mit Podcast Stories auch auf weiteren Social Media Kanälen. Lass uns doch auch dort in Verbindung bleiben: